Sklave “0” wünscht sich seit Jahren nichts sehnlicher als vom Job der Lebendtoilette zum Lustsklaven befördert zu werden! Leider wurde die Beförderung wieder verschoben!

Hier ein paar Zeilen zu der Sklavenbeichte meines Sklaven “0”!

Sklave “0” ist schon seit mehreren Jahren ein Sklavenanwärter von mir. Der Name des Subjekts kommt nicht von ungefähr, er ist einfach eine Null und hat es nicht mal geschafft eine Nummer in meinem Sklavenstall zu bekommen! Sein Leidensweg ist schon lang und beschwerlich gewesen, deshalb wünscht er sich nichts sehnlicher als endlich von der harten Arbeit der Lebendtoilette befreit zu werden. In seiner momentanen Postion muss er immer wieder KV (Kaviar) und NS (Natursekt) ertragen! Nun ja, er hat den Job zu meinem lebenden Abfalleimer und Damentoilette nicht ohne Grund bekommen. Der vom Sklaven ersehnte Wechsel zu seiner ersehnten Anstellung, des Lustsklaven, scheint mir manchmal ein zu grosser Schritt für ihn zu sein. Doch Sklave “0” ist immer sehr bemüht, deshalb gewähre ich ihm immer und immer wieder eine Chance sich zu beweisen!

Das Scheisshaus Sklave Null hat es schon wieder verkackt!

Wir waren mal wieder für seine Beförderung verabredet, diesmal in Zürich, alles war vereinbart und bereit. Um pünktlich vor Ort zu sein fuhr ich schon am Vortag in die Schweiz, leider war der Verkehr verheerend und die Fahrt zog sich durch Stau auf Deutschen Autobahnen in die Länge. Endlich abends in meinem Schweizer Lieblingsstudio Salon Claudia angekommen musste ich mich erstmal um mein Wohlergehen kümmern. Ankommen, essen, duschen, hier vergeht schon etwas Zeit in der ich ganz sicher nicht auf mein Telefon starre. Nun hat mich genau in dieser Zeit Sklave “0” versucht zu erreichen.

Kurz vor Mitternacht schaute ich dann auf mein Telefon um dem Sklaven wie verabredet noch zu schreiben, da wartete schon eine Litanei an (zum Teil auch sehr) unanständigen Nachrichten an mich! Diese Nachrichten haben mich wirklich unheimlich geärgert, vor allem da es dieses Stück wirklich besser wissen sollte. Nun ich möchte nicht in Details gehen, aber in dem Moment war mir klar, dass Sklave Null am Folgetag eindeutig nicht zum Lustsklaven befördert wird!

Sklavenbeichte von Sklave “0”!


Sehr geehrte Lady Amalie von Stein
Hoffe sehr dass es Ihnen gut geht?
Immer und immer wieder schaue ich mir die Videos der letzten Session an.
Ich muss dazu sagen es war extrem grausam aber absolut mehr als gerecht.
Ich hatte es nicht anders verdient als komplett zu gekackt zu werden.
Noch niemals zuvor wurde mir so ein riesen Haufen ins Maul gedrückt. Ich kam wirklich an meine Grenzen.
Da die Kacke gegen Schluss sehr dünn und scharf wurde machte es das noch schwieriger alles aufzunehmen und zu entsorgen. Doch Sie kannten keine Gnade und stopften es mir immer wieder nach. Eine grosse Menge hatte ich so entsorgt aber leider dich nicht ganz alles. Dass Sie mich so unter die Dusche schickten ohne abzuspritzen war sehr hart aber auch dies war absolut gerecht. Es ging nicht mehr um mich und meine Befriedigung, nein es ging nur noch darum mich gerecht zu bestrafen.
Ich möchte mich an dieser Stelle bei ihnen bedanken für diese gerechte Strafe und möchte mich nochmals in aller Form entschuldigen, dass ich Sie so verärgert hatte. Es tut mir noch heute sehr leid und weh, dass ich Sie so verletzt habe.
Diese Abstrafung werde ich nie mehr vergessen, die hat sich in meinem kümmerlichen Sklavenhirn eingebrannt.
„Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute, bleiben Sie gesund, und geniessen Sie ihre Sklaven zu bestrafen wie sie es verdient haben.“
Sie sind eine wundervolle, einzigartige Lady, und ich hoffe ich darf mich noch sehr lange zu Ihren Untergebenen zählen zu dürfen.
Sehr devote Grüsse
Ihr Sklave Null😙